CONTENT MARKETING

WAS IST CONTENT MARKETING

MEHR ERFAHREN

DESHALB IST CONTENT MARKETING WICHTIG

MEHR ERFAHREN

WIE FUNKTIONIERT CONTENT MARKETING?

MEHR ERFAHREN

VOR- UND NACHTEILE DES CONTENT MARKETINGS

MEHR ERFAHREN

ZIELE DES CONTENT MARKETINGS

MEHR ERFAHREN

DIE ERSTELLUNG EINER CONTENT MARKETING-STRATEGIE

MEHR ERFAHREN

UMSETZUNG DES CONTENT MARKETINGS

MEHR ERFAHREN

DER UNTERSCHIED ZWISCHEN INBOUND UND CONTENT MARKETING

MEHR ERFAHREN

WIE L√ĄSST SICH DER ERFOLG IM CONTENT MARKETING MESSEN?

MEHR ERFAHREN

UMSETZUNG DES CONTENT MARKETINGS

MEHR ERFAHREN

DER UNTERSCHIED ZWISCHEN INBOUND UND CONTENT MARKETING

MEHR ERFAHREN

WIE L√ĄSST SICH DER ERFOLG IM CONTENT MARKETING MESSEN?

MEHR ERFAHREN

1. Was bedeutet Content Marketing?

WAS IST CONTENT MARKETING?

Der Fokus des Content Marketings bildet nicht das Produkt, sondern die Zielgruppe und deren Anliegen. Entsprechend definiert das Content-Marketing-Institute Content Marketing als einen strategischen Marketingansatz, der sich auf die Planung, Erstellung und Verbreitung wertvoller, relevanter sowie konsistenter Inhalte konzentriert, mit deren Hilfe ein klar definiertes Publikum angezogen und an das Unternehmen gebunden werden soll. Dieses Vorgehen dient letztendlich dazu, Interessenten zum Erwerb eines Produktes oder einer Dienstleistung zu bewegen.

Diese Definition beinhaltet folgende Aspekte, die Content Marketing auszeichnen:

  • Strategische Ausrichtung:¬†Wie jede Strategie verlangt Content Marketing nach einem konkreten Plan sowie nach Ma√ünahmen, die dabei helfen, das festgelegte Ziel zu erreichen.
  • Planung, Erstellung und Verbreitung von Inhalten:¬†Beim Content Marketing dreht sich alles um relevante Inhalte, die dem Konsumenten einen klaren Mehrwert bieten. Klassische Content Formate sind zum Beispiel Blogartikel, Whitepaper oder Videos.
  • Anziehung eines klar definierten Publikums:¬†Damit die Inhalte ihre volle Wirkung entfalten k√∂nnen und tats√§chlich potenzielle Kunden anziehen, m√ľssen sie den Bed√ľrfnissen der Zielgruppe entsprechen. Daraus folgt, dass sich der Content in erster Linie an der Zielgruppe orientiert und nicht am Produkt selbst.
  • Kundenbindung:¬†Neben der Anziehung potenzieller Kunden dient der hochwertige Content au√üerdem dazu, das Vertrauen seitens der Kunden in das Unternehmen zu st√§rken und sie auf diese Weise weiterhin an das Unternehmen zu binden.

Diese Definition betrachtet Content Marketing aus der Perspektive der Unternehmenskommunikation. Je nach Einsatzgebiet kann die genaue Definition variieren. So dient Content Marketing aus SEO-Perspektive beispielsweise hauptsächlich dazu, das Suchmaschinenranking zu verbessern.

2. Warum Content Marketing?

DESHALB IST CONTENT MARKETING WICHTIG

Wer im Internet surft, st√∂√üt gezwungenerma√üen auf verschiedenste Werbeanzeigen. Das Wort ‚Äěgezwungenerma√üen‚Äú trifft es dabei auf den Punkt: In der Regel suchen Internetnutzer nach ganz bestimmten Informationen und wollen dabei nicht von blinkenden Werbebannern mit f√ľr sie irrelevantem Inhalt gest√∂rt werden. Hinzu kommt der Umstand, dass sich auf so gut wie jeder Website zahlreiche Werbeanzeigen tummeln, was wiederum zu einer √úbers√§ttigung an Informationen f√ľhrt. Die Folge: Internetnutzer werden immer ge√ľbter darin, Werbeanzeigen zu ignorieren oder schalten sie mithilfe von Adblockern ganz aus. Das macht es f√ľr Sie zunehmend schwerer, potenzielle Kunden √ľber klassische Werbung zu erreichen.

Wie k√∂nnen Sie dennoch daf√ľr Sorge tragen, dass Ihre Botschaft trotz Bannerblindheit und Adblockern die richtigen Personen anspricht? Hierauf liefert Content Marketing eine passende Antwort. Indem Sie n√ľtzliche Inhalte bereitstellen, nach denen Ihre Interessenten im Internet suchen, ziehen Sie potenzielle Kunden an. Da Ihr Content au√üerdem einen echten Mehrwert bietet und dazu Ihr Expertenwissen untermauert, bauen Sie ein Vertrauensverh√§ltnis zwischen Ihrem Unternehmen und Ihren potenziellen sowie bereits bestehenden Kunden auf. Dabei orientieren sich die Inhalte stets an den Stationen der Buyer‚Äôs Journey und beantworten vor allem die Frage, inwiefern Ihr Produkt bei der L√∂sung eines bestimmten Problems hilft. Dies funktioniert am besten, wenn Sie nicht nur √ľber das Produkt an sich sprechen, sondern Informationen rund um dessen Nutzung zur Verf√ľgung stellen sowie weitere Themen pr√§sentieren, die im Zusammenhang mit dem Produkt stehen.

Ein bekanntes Beispiel f√ľr Content Marketing liefert das Unternehmen Dr. Oetker. Bereits im Jahr 1891 lie√ü es Rezepte auf die Packungen seiner Backmischungen drucken. Den Konsumenten wurden damit hilfreiche Tipps und Inspirationen daf√ľr gegeben, wie sie das Produkt am geschicktesten einsetzen.

CONTENT MARKETING NUTZEN

Wir begleiten Sie bei der Einf√ľhrung von Content Marketing-Ma√ünahmen in Ihrem¬†Unternehmen.

3. Wie wird Content Marketing eingesetzt?

WIE FUNKTIONIERT CONTENT MARKETING?

Content Marketing folgt dem sogenannten Pull-Prinzip, das hei√üt, potenzielle Kunden kommen von sich aus auf Ihr Unternehmen zu. Im Gegensatz zum Push-Marketing, unter das klassische Werbeanzeigen fallen, erreicht Content Marketing Interessenten genau dann, wenn bereits ein Bed√ľrfnis nach Ihrem Angebot besteht. Durch hilfreiche Informationen unterst√ľtzen Sie dieses Bed√ľrfnis, das schlie√ülich mithilfe eines Kaufs befriedigt wird.

Hier stellt sich nun die Frage, wie Sie das Bed√ľrfnis Ihrer potenziellen Kunden erkennen und richtig einordnen, denn nur so k√∂nnen Sie die passenden Inhalte bereitstellen und den gew√ľnschten Effekt erzielen. Als Antwort bietet sich die Betrachtung des individuellen Status im Kaufprozess an. Hierbei hilft das Flywheel, ein Modell, welches im Inbound Marketing dazu genutzt wird, die Entwicklung eines Interessenten bis hin zum Kunden zu beschreiben. Die Entwicklung ist in drei Phasen unterteilt, in denen jeweils anderer Content zum Einsatz kommt:

  • Anziehen:¬†In der ersten Phase kennen die Interessenten Ihr Unternehmen noch nicht und wissen au√üerdem nicht genau, wie sie ihr Problem l√∂sen k√∂nnen. Entsprechend geht es in der Anziehungsphase darum, die Interessenten auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen und grundlegende Informationen zum Beispiel in Form von Blogartikeln oder Social Media Beitr√§gen zu liefern. Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) stellt dar√ľber hinaus sicher, dass Ihre Texte im Internet gefunden werden.
  • Interagieren:¬†Nun haben die potenziellen Kunden eine Idee von Ihrem Unternehmen und davon, welche L√∂sung Sie ihnen bieten. Jetzt geht es darum, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Dies geschieht √ľber Kontaktdaten, die besonders interessierte Besucher Ihrer Website im Austausch gegen weiterf√ľhrende Inhalte hinterlassen haben. Solche weiterf√ľhrenden Inhalte sind beispielsweise Whitepaper oder eBooks. Hat ein Interessent seine Kontaktdaten hinterlassen, wird dieser zum Lead. Signalisiert ein Lead zum Beispiel durch das √Ėffnen von E-Mails weiterhin Interesse an Ihrem Unternehmen, werden diesem individuell zugeschnittene Informationen zu konkreten Produkten zugeschickt. Dieses Vorgehen bezeichnet man als Lead-Nurturing. Wenn dann eine Kaufbereitschaft erkennbar ist, wird der Lead dem Vertrieb √ľbergeben.
  • Begeistern:¬†Mit einem erfolgreichen Kauf endet die Beziehung zwischen Ihrem Unternehmen und den Kunden nicht. In der Begeisterungsphase wird sichergestellt, dass Ihre Kunden zufrieden sind und somit wahrscheinlicher einen weiteren Kauf in Betracht ziehen. Ein zufriedener Kunde wird Ihr Unternehmen au√üerdem weiterempfehlen und weitere potenzielle Kunden anziehen, wodurch der Kreislauf geschlossen und das Flywheel in Bewegung bleibt.

Damit die Inhalte im Gedächtnis Ihrer potenziellen Kunden haften bleiben, ist die Aufbereitung des Contents von entscheidender Bedeutung. So sollten die Informationen sinnvoll strukturiert, leicht verständlich und vor allem auf ansprechende Art und Weise präsentiert werden.

4. Was spricht f√ľr und was spricht gegen Content Marketing?

VOR- UND NACHTEILE DES CONTENT MARKETINGS

In der heutigen Zeit, in welcher sich die Costumer Journey zum gr√∂√üten Teil online abspielt, hat sich das Content Marketing als erfolgreiche Kommunikationsstrategie bewiesen. Dennoch bringt diese neben zahlreichen Vorteilen ein paar Nachteile mit sich, die Sie kennen sollten, bevor Sie dar√ľber nachdenken, Content Marketing in Ihre Marketingstrategie zu integrieren.

VORTEILE

  • Content Marketing liefert einen Mehrwert:¬†Content Marketing bietet potenziellen Kunden genau die Informationen, nach denen sie suchen und damit einen echten Mehrwert. Durch diese unaufdringliche und n√ľtzliche Art der Werbung wird das Image Ihres Unternehmens beziehungsweise Ihrer Marke positiv gepr√§gt.
  • Der Content ist anpassbar:¬†F√ľr jede Phase der Buyer‚Äôs Journey k√∂nnen die Inhalte individuell angepasst und so potenzielle Kunde noch gezielter erreicht werden.
  • Content Marketing setzt auf Nachhaltigkeit:¬†W√§hrend eine Anzeigenkampagne mit einem Ende markiert ist und danach keine Besucher mehr generiert, bleibt ein Blog bestehen. Selbst √§ltere Blogartikel ziehen weiterhin eine interessierte Leserschaft an. Die Voraussetzungen hierf√ľr sind nat√ľrlich, dass der Blog gut gepflegt wird sowie f√ľr Suchmaschinen optimiert ist. Sind diese Voraussetzungen erf√ľllt, ist Content Marketing sogar kosteng√ľnstiger als klassische Werbung.
  • Beg√ľnstigung viraler Effekte:¬†Wenn Sie es schaffen, Ihre Zielgruppe mit gutem und relevantem Content zu begeistern, wird dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit weitergeleitet oder √ľber soziale Netzwerke geteilt. Auf diese Weise vergr√∂√üert sich automatisch Ihre organische Reichweite.
  • Bessere Kundenbindung:¬†Content, der einen echten Mehrwert bietet, st√§rkt das Vertrauen in Ihr Unternehmen. Potenzielle Kunden lernen Sie als einen kompetenten Experten kennen, der ihnen bei ihren Problemen tats√§chlich weiterhelfen kann.

NACHTEILE:

  • Die Implementierung ist komplex:¬†Erfolgreiches Content Marketing setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Ein ausreichend gro√ües Team mit entsprechenden Kompetenzen geh√∂rt genauso dazu wie fachliches Wissen. Au√üerdem sind Regelm√§√üigkeit und konsistente Qualit√§t entscheidend, was mehr Aufwand bedeutet.
  • Der Erfolg wird nur langsam sichtbar:¬†Wer gerne m√∂glichst schnell Ergebnisse erzielen m√∂chte, f√ľr den ist Content Marketing nicht die richtige Vorgehensweise. Zun√§chst braucht die Erstellung qualitativen Contents Zeit. Dar√ľber hinaus entwickelt sich Ihr Expertenstatus, mit dem Sie potenzielle Kunden √ľberzeugen, nicht √ľber Nacht. Haben Sie sich erst einmal ein stabiles Fundament gebaut, verringert sich der Aufwand und Sie werden mit konstanten Ergebnissen belohnt.
5. Was sind die Ziele von Content Marketing?

ZIELE DES CONTENT MARKETINGS

Das √ľbergeordnete Ziel des Content Marketings besteht darin, mithilfe von Inhalten die Generierung von Leads zu steigern. Die Leads werden dann im Idealfall zu Kunden umgewandelt. Dahinter steht die Idee, dass je besser der Content ist, desto mehr Kunden werden angezogen. Ob eine Content-Marketing-Strategie die gew√ľnschten Ergebnisse liefert, l√§sst sich anhand von Zahlen feststellen. So gibt zum Beispiel die Anzahl der Downloads eines Whitepapers dar√ľber Aufschluss, wie gut dieser Content von der Zielgruppe angenommen wird. Dieses gro√üe Ziel l√§sst sich in viele kleinere Ziele gliedern:
  • Aufbau von lang anhaltenden Kundenbeziehungen
  • Etablierung als Experte auf dem eigenen Feld
  • Steigerung des Traffics
  • Mehr Leads und damit mehr Konversionen
  • Steigerung der Lead Qualit√§t
  • H√∂herer Umsatz
Bevor es an die Entwicklung einer Content-Marketing-Strategie geht, ist es ratsam, mit konkret definierten Zielen eine solide Basis zu schaffen. Achten Sie dabei darauf, dass Ihre Ziele dem ‚ÄěSMART‚Äú-Prinzip entsprechen. Dies bedeutet, Ihre Ziele sollten
  • spezifisch (Specific)
  • messbar (Measurable)
  • erreichbar (Attainable)
  • realistisch (Realistic) und
  • zeitgebunden (Timebound)
sein. Hiermit stellen Sie sicher, dass Ihre Ziele am Ende √ľberpr√ľfbar sind.

6. Wie wird Content Marketing angewendet?

DIE ERSTELLUNG EINER CONTENT MARKETING STRATEGIE

F√ľr erfolgreiches Content Marketing ist eine passende Strategie unerl√§sslich. Die Basis der Strategie bildet Ihr klar definiertes Ziel. Von hier aus legen Sie dann die Schritte fest, die notwendig sind, um dieses Ziel zu erreichen. Eine sinnvolle Content-Marketing-Strategie orientiert sich dabei stets an der Buyer‚Äôs Journey, was uns direkt zum zweiten Schritt f√ľhrt: Die Analyse Ihrer Zielgruppe. Um passende Inhalte zu erstellen, m√ľssen Sie Ihre Zielgruppe und deren Bed√ľrfnisse genau kennenlernen. Hierf√ľr eignet sich die Erstellung einer Buyer Persona, an der Sie Ihre Inhalte ausrichten. Bei einer Buyer Persona handelt es sich um eine fiktive Person, deren Charakteristika weitestgehend denen Ihrer Zielgruppe entsprechen. Sie hilft dabei, die Zielgruppe greifbarer und lebendiger werden zu lassen, wodurch es Ihnen leichter f√§llt, relevante und ansprechende Inhalte zu erstellen.

Die Buyer Persona gibt Ihnen Antworten darauf, wo Sie Ihre Inhalte am besten platzieren, damit diese von möglichst vielen Personen gelesen oder angeschaut werden. Auch zu welcher Tageszeit der Content online gehen sollte sowie welches Format am beliebtesten ist, ergibt sich aus der Analyse Ihrer Zielgruppe und sollte bei der Erstellung einer Strategie mitbedacht werden.

Au√üerdem ist es sinnvoll, eine Bestandsaufnahme durchzuf√ľhren, die sowohl interne als auch externe Marktbedingungen miteinbezieht. Lassen Sie sich hierbei von den folgenden Fragen leiten:

  • Welche Ressourcen sind intern vorhanden? Besteht zum Beispiel bereits ein breites Wissen in einem bestimmten Bereich?
  • An welchen Stellen fehlt es Ihrem Unternehmen noch an Erfahrung? Welche weiteren Schw√§chen (z. B. technische Ausstattung) m√ľssen intern kompensiert werden?
  • Welche externen Chancen bietet Ihre Branche?
  • Gibt es externe Risiken? Ist die Konkurrenz zum Beispiel in Ihrer Branche besonders stark ausgepr√§gt?

7. Content Marketing in der Praxis

MSETZUNG DES CONTENT MARKETINGS

Die konkrete Umsetzung des Content Marketings beginnt mit der Recherche nach passenden Themen. Hier ist die Keyword-Recherche ein bew√§hrtes Mittel, um herauszufinden, nach welchen Stichpunkten, Trends und Themen am h√§ufigsten gesucht wird. In diesem Schritt wird damit die Basis f√ľr eine erfolgreiche SEO aufgebaut.

Im zweiten Schritt geht es dann an die genaue Ausarbeitung der Themen und die Konzeption der Inhalte. Sie wissen nun, welche Formate am geeignetsten sind und welcher Content zu welcher Phase der Buyer’s Journey gehört. All dies halten Sie in einem Content-Plan fest. Hier steht, wann und wo welcher Content veröffentlicht wird, sowie der jeweilige Verantwortliche Mitarbeiter.

Der dritte Schritt beinhaltet die eigentliche Content-Produktion. Egal, ob es sich dabei um Blogartikel, Whitepaper oder Podcasts handelt: Die Inhalte sollten immer bestimmten Kriterien entsprechen. Zu diesen Kriterien gehören:

  • Mehrwert:¬†Ist der Content f√ľr Ihre Zielgruppe relevant? Bringt er einen konkreten Nutzen?
  • Beziehungsf√∂rdernd:¬†Ist der Content dazu geeignet, das Vertrauen in Ihr Unternehmen zu st√§rken? F√ľhlt sich der potenzielle Kunde durch den Content dazu angeregt, mit Ihnen in Kontakt zu treten?
  • Ansprechende Gestaltung:¬†Folgt der Content einem logischen Aufbau? Schafft er es, Konsumenten auf emotionaler Ebene zu erreichen?

Sind die Inhalte fertiggestellt, m√ľssen sie im n√§chsten Schritt ver√∂ffentlicht werden. Dies geschieht zum im Content-Plan festgelegten Zeitpunkt auf der entsprechenden Plattform. Allein mit der Ver√∂ffentlichung ist es allerdings noch nicht garantiert, dass Ihre Inhalte gefunden werden. Sogenanntes Content Seeding beispielsweise √ľber soziale Netzwerke, hilft dabei, Ihre Inhalte bekannter zu machen. Auch die Suchmaschinenoptimierung darf in diesem Zusammenhang auf keinen Fall vernachl√§ssigt werden.

Der letzte Schritt besteht aus der √úberpr√ľfung des ver√∂ffentlichten Contents. Welche Inhalte haben besonders gut performt? Wo gibt es noch Probleme? Die √úberpr√ľfung geschieht mithilfe von festgelegten Kennzahlen wie beispielsweise Website-Besuche oder Conversion Rates.

8. Wie unterscheiden sich Content und Inbound Marketing

DER UNTERSCHIED ZWISCHEN INBOUND UND CONTENT MARKETING

Wer sich mit Content Marketing befasst, ist sicherlich schon auf den Begriff Inbound Marketing gesto√üen und hat bemerkt, dass es zwischen beiden Konzepten viele √Ąhnlichkeiten gibt. Trotzdem unterscheiden sich Content und Inbound Marketing voneinander:

  • Das¬†Content Marketing¬†konzentriert sich auf die Planung, Erstellung und Verbreitung von zielgruppenrelevanten Inhalten. Es ist damit ein wichtiger Bestandteil des Inbound Marketings.
  • Inbound Marketing¬†besteht neben dem Content Marketing aus anderen strategischen Elementen wie dem Customer Relationship Management oder dem Lead Management. Es geht hier entsprechend nicht nur um die reinen Inhalte, sondern darum, Marketingprozesse effektiv zu gestalten (Marketingautomatisierung).

9. Leadgenerierung messen

WIE L√ĄSST SICH DER ERFOLG IM CONTENT MARKETING MESSEN?

Dar√ľber, ob Ihre Content-Marketing-Strategie den gew√ľnschten Erfolg bringt, geben bestimmte Key Performance Indikatoren (KPIs) Auskunft. Die KPIs werden mithilfe von Tracking-Tools erfasst. Welche KPIs genau besonders relevant sind, h√§ngt ganz von Ihrer Zielsetzung ab. Im Allgemeinen spielen die folgenden Indikatoren eine wichtige Rolle:

  • Leads:¬†Wie viele Leads werden in einem bestimmten Zeitraum generiert und wie hoch ist der Anteil an qualifizierten Leads? Wie hoch ist die Conversion Rate?
  • Reichweite:¬†Wie viel Traffic generiert Ihre Website? Wie viel Zeit verbringt ein Besucher auf Ihrer Website?
  • Engagement:¬†Wie viele Besucher abonnieren Ihren Newsletter und/oder interagieren auf anderen Wegen mit Ihnen? Wie oft werden bestimmte Inhalte heruntergeladen?
  • Umsatz:¬†Wie viele Auftr√§ge konnten Sie durch den Content gewinnen?

Indem Sie fortlaufend Ihre Inhalte analysieren und auf m√∂gliche Schwachstellen √ľberpr√ľfen, k√∂nnen Sie Ihre Content-Marketing-Strategie stetig verbessern.

FAZIT: DESHALB IST CONTENT MARKETING WICHTIG

Klassische Werbemethoden wie das Schalten von Werbeanzeigen im Internet verlieren immer mehr an Effektivit√§t. Content Marketing stellt sich dem entgegen, indem es einen anderen Ansatz verfolgt: Anstatt potenzielle Kunden mit disruptiver Werbung zu st√∂ren, zieht es diese mit qualitativ hochwertigen Inhalten an. Hierdurch hat sich Content Marketing als sehr gute Kommunikationsstrategie bew√§hrt, die nicht nur dem Unternehmen einen Nutzen bringt, sondern einen Mehrwert f√ľr die potenziellen Kunden liefert.

Hilfreicher Content, der Interessenten bei der L√∂sung Ihrer Probleme hilft, st√§rkt das Vertrauen in Ihr Unternehmen und sorgt daf√ľr, dass Kunden nach einem erfolgreichen Kauf bestehen bleiben. Die Inhalte sowie deren Formate k√∂nnen dabei ganz individuell an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden.

F√ľr die erfolgreiche Umsetzung des Content Marketings ist die passende Strategie entscheidend. Sie ben√∂tigen hierbei Unterst√ľtzung oder m√∂chten mehr zum Thema Content Marketing erfahren? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

BEREIT F√úR EINE CONTENT MARKETING EINF√úHRUNG?

Vereinbaren Sie hier Ihren Termin.